Logo

Aktionspaket E-PKW für Betriebe

Seit 1. März fördert die Bundesregierung den Ankauf betrieblich genutzter Elektroautos. Die Wirtschaftskammer Tirol informiert umfassend.

c BMLFUW/Alexander Haiden

Insgesamt 48 Millionen Euro stellt die Bundesregierung im Rahmen des Aktionspakets E-Mobilität Betrieben und Privaten für die Anschaffung von Elektro-, Brennstoffzellen- und Plug-in-Hybride-Fahrzeugen sowie Range Extender zur Verfügung. Weitere 24 Millionen steuert der Arbeitskreis der Automobilimporteure zur Förderung bei. Laut Umwelt- und Verkehrsministerium sollen mit der Ankaufprämie rund 16 000 E-Autos auf Österreichs Straßen gebracht werden.

Voraussetzungen für die Förderung sind eine Anschaffung nach dem 1. Jänner 2017 sowie der Erhalt des E-Mobilitätsbonus der Autoimporteure. Zu beachten ist außerdem, dass nach Antragsstellung der Ankauf innerhalb von sechs Monaten erfolgen muss. Die Fördermittel werden nach Maßgabe des vorhandenen Budgets bis spätestens 31. Dezember 2018 gewährt.

Die Wirtschaftskammer Tirol hat nicht nur alle Förderdetails, sondern auch die steuerlichen Begünstigungen sowie alle rechtlichen Fragen zur Anschaffung von E-Fahrzeugen und zur Errichtung von Ladestationen übersichtlich zusammengestellt:

Überblick Förderung Aktionspaket E-Mobilität für Betriebe

Überblick steuerliche Begünstigungen

Überblick rechtliche Fragen

Anträge zur Förderung werden von der Kommunalkredit Public Consulting entgegengenommen. Details sowie eine Listung der förderfähigen Fahrzeuge:
www.umweltfoerderung.at
 

veröffentlicht 29. März 2017

logo Land Tirol logo wko logo et logo Lebensministerium

ecotirol ist das Tiroler Regionalprogramm im Rahmen der Umweltförderung Inland (UFI).
Das Beratungsservice ist eine gemeinsame Initiative von Land Tirol, Wirtschaftskammer Tirol und Energie Tirol gefördert vom Ministerium für ein lebenswertes Österreich.

 
Bitte beachten Sie, dass Energieeffizienzmaßnahmen (insbesondere geförderte Energieberatungen für KMU), die § 5 Abs. 1 Z 4 Bundes-Energieeffizienzgesetzt (EEffG) entsprechen, gemäß § 27 Abs. 4 Z 2 EEffG zur Gänze der Umweltförderung im Inland als strategische Maßnahme angerechnet werden. Eine Anrechnung durch Dritte ist - auch anteilig - ausgeschlossen.